LIBREAS.Library Ideas

#oebt11 : Echtzeit – Visualisierung und Download von Tweets

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS.Visualisierung by libreas on 20. Oktober 2011
kann jemand ein Archiv bei twapperkeeper für den Hashtag #oebt11 einrichten? Hab mit zwei Archiven das Gratislimit schon überschritten

beschreibt librarymistress ein klassisches Problem des Social-Media Monitorings anhand von Twitter.  Zwar bestehen Online-Archive für Tweets, allerdings führt die rigide  Twitter-Politik dazu, dass Services wie TwapperKeeper keinen benutzerfreundlichen Download der Daten für die eigene Tabellenkalkulation anbieten dürfen (siehe TwapperKeeper Blog).

Als Alternativen bieten R und der neue Cloud-Computing Service OpenCPU Möglichkeiten, sich seinen eigenen Echtzeit-Export inklusive Visualisierung anzulegen .

Echtzeit-Export als csv, unter

http://beta1.opencpu.org/R/call/store:tmp/8f81a308a4f8898f0aff6ba41bead5e4/csv?tag=%22oebt11%22

Echtzeit-Visualisierung:

http://beta1.opencpu.org/R/call/store:tmp/8f81a308a4f8898f0aff6ba41bead5e4/png?tag=%22oebt11%22

(more…)

Advertisements

Der Twill der Tweets. Die FAZ entdeckt mit der dhiha3 das Konferenztwittern.

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS.Referate by Ben on 13. Juli 2011

„Wie sinnvoll ist der wissenschaftliche Einsatz von Social Media?“

fragt diesen Mittwoch Katharina Teutsch auf der Seite zu Forschung und Lehre der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. (Ausgabe vom 13.07.2011. Schöne virtuelle Tagungswelt. Seite N 5) Dort berichtet sie über eine Veranstaltung „Im Netz der sozialen Medien: Neue Publikations- und Kommunikationswege in den Geisteswissenschaften“ (mehr dazu hier), die Ende Juni im Deutschen Historischen Institut in Paris (DHIP) stattfand und dem Thema entsprechend eifrigst betwittert wurde. Wer die entsprechenden Feeds mitlas, kann sich die Lektüre eigentlich sparen oder sich auf das Symbolbild aus dem Grimm-Zentrum (als „Plattform traditionellen Wissens“ – FAZ) konzentrieren. Denn man  bleibt zwangsläufig ohne Antwort auf die Eingangsfrage. Dafür war das Brennglas der Journalistin viel zu sehr auf dokumentarische Nahsicht geschliffen und selbst wo sie zum Schlussfolgern übergeht, vermisst der Leser erkenntnisstiftende Distanz. (more…)

#ala11 is not too big for us – eine Zeitreihe

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 29. Juni 2011

Die Twitterkommunikation während der diesjährigen Annual Conference and Exhibit der American Library Association (ALA) hat es mit derzeit 24.129 Tweets (Zeitraum 21. Juni 10am40 bis 29. Juni 2011, 11am49 GMT – 5) sogar geschafft, nicht nur unseren  Vergleich mit dem Bibliothekartag 2011 sondern auch den  Summarizr für #ala11 die Grenzen aufzuzeigen – dieser zeigt mit 10.000 Tweets nur einen partiellen Ausschnitt.

Allein ein Blick auf die Verteilung der Tweets nach Tag zeigt die hohe Aktivität während der diesjährigen ALA-Conference auf. Die dahinterliegende Konferenzkommunikation ließe sich für Interessierte tatsächlich nur unter Verwendung von effektiven und effizienten Nutzungsstrategien von Twitter bei Tagungen am Beispiel #ala11 (via netbib-Blog) beherrschen.

(more…)

Konferenz-Netzwerk #ala11 und #bibtag11 – Ein kurzer Vergleich

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 24. Juni 2011

Dass sich die diesjährige Annual Conference and Exhibit der American Library Association (ALA) zurecht als „The World’s Largest & Most Dynamic Library Conference & Exhibition“ sieht, belegt zumindest der Versuch,  die Twitter-Konferenzkommunikation mitzuverfolgen. Allein in den letzten 13 Stunden (von 6am – 19pm MEZ) verbanden 745 Twitter-User ihre 1.708 Tweets mit dem Hash-Tag #ala11.

(more…)

Notizen zur Bibliothekswissenschaft 4: Das geschärfte Auge.

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS.Feuilleton by libreas on 14. Juni 2011

Ergänzende Überlegungen zum Wissenschaftsprogramm der Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

von Ben Kaden

Abstract:

Das Essay steht im Nachgang zum frei<tag> 2011 (als Präzisierung) und als Vorbereitung eines Vortrags im Berliner Bibliothekswissenschaftlichen Kolloquium am 21.06.2011. Es vertieft einige Thesen zum Selbstverständnis der Bibliotheks- und Informationswissenschaft und reflektiert mehrere wissenschaftstheoretische und wissenschaftskommunikative Grundannahmen mit Rückmeldungen zum Diskurs in diesem Weblog. Im Zentrum steht die Frage, unter welchen Rahmenbedingungen die Disziplin ihre programmatische Ausrichtung entwickeln kann und soll. Weiterhin wird auf die wissenschaftsethische Notwendigkeit zur permaneten Betrachtung der eigenen Perspektive und daraus entstehender Folgen für die Gesellschaft hingewiesen, da dieser Aspekt der Wahrnehmung des Autors entsprechend aktuell zu wenig beachtet scheint.

Als Anhang gibt es eine weitere Grafik zur Analyse der Kommunikation bei Twitter – diesmal zur Begleitung der Unkonferenz vom vergangenen Freitag. (Abkürzung zum Abschnitt mit der Twitter-Grafik zu #frei-11) (more…)

#bibtag11 – Daten und Visualisierungen zur Twitterkommunikation II

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 13. Juni 2011

Konnten während des 100. Bibliothekartags Mittwoch mittgas 142 Twitter-Accounts, die 695 Tweets mit dem Hash-Tag #bibtag11 versehen haben, identifiziert werden, so wuchs das Kommunikationsnetzwerk auf 2.238 Tweets von 173 verschiedenen Twitter-Accounts an.

Visualisierungen, und inbesondere Netzwerke, positionieren sich selten und sind häufig nur der Beginn für die weitere wissenschaftliche Untersuchung. Aber ohne Datengewinnung und die anschließende Exploration von Beziehungsgefügen wären Nachvollziehbarkeit, Anschlussfragen und Kritik nicht möglich. Und sind Informationsvisualisierung und die Bereitstellung von Korpora im Bereich der wissenschaftlichen Kommunikation nicht originäre Felder der Bibliotheks- und Informationswissenschaft?

(more…)

#bibtag11 – Daten und Visualisierungen zur Twitterkommunikation I

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 8. Juni 2011

Mittlerweile selbstverständlich auf bibliothekarischen Konferenzen ist die parallele Kommunikation über Twitter.  So sammeln auch im Umfeld des 100. Bibliothekartag Twitterwalls das aktuelle Geschehen über die Vergabe des Hashtags #bibtag11  ein.

Bis heute 12Uhr haben während der letzten fünf Tage 142 Twitter Nutzer  695 Tweets mit dem Hashtag #bibtag11 versehen und bilden damit ein beeindruckendes Kommunikationsnetzwerk.

Leider musste der Dienst TwapperKeeper auf Geheiß von Twitter seine öffentliche Archivierungsfunktion in diesem Jahr vom Netz nehmen (siehe dazu die Kommentare und Alternativen im Blog von Cornelius Puschmann).

Was Twitter untersagt, machen wir erst recht. Eine Gesamttabelle der Tweets der letzten Tage zum Hashtag #bibtag11 bieten wir gerne zum Download an:

twitterbibtag11

Eine Gesamttabelle aller Tweets wird zum Ende des Bibliothekartags im LIBREAS-Blog veröffentlicht.

Übrigens gibt es mit identi.ca auch eine offene Alternative zu Twitter, allerdings ist es hier zum Bibliothekartag sehr ruhig. #fail!

(NJ)

Von #diwi10 zu #dgi10 – Twitter-Dynamik auf Konferenzen

Posted in LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 10. Oktober 2010

Najko Jahn

Nicht nur das gemeinsame Auftreten von Themengebieten und Personen innerhalb einer Konferenz ist interessant für soziale Netzwerktheoretiker, sondern auch wie sich Verbindungen über Konferenzen hinaus fortsetzen.

Aus diesem Grunde bietet sich ein Vergleich der Twitter-Kommunikation des ersten Tages der Konferenz Digitale Wissenschaft in Köln mit derjenigen an, die im Rahmen der 1.DGI Konferenz stattfand.

visone erlaubt die Analyse und Visualisierung Sozialer Netzwerke. Leider arbeitet das visone Team noch an der Implementierung eines standardmäßigen Export-Formates für dynamische Netzwerkvisualisierungen, so dass auf einen billigen Screenrecorder zurückgegriffen werden musste.

Über das #diwi10 Netzwerk wurde schon kurz berichtet, das #dgi10 Netzwerk gestaltet sich wie folgt.

Mehr Hintergrundinformation zu visone:

Baur, M. (2008). visone. Software for the analysis and visualization of social networks, Karlsruhe, Dissertation. http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000010897

Baur, M. & Schank, T. (2008). Dynamic Graph Drawing in Visone. http://i11www.iti.uni-karlsruhe.de/extra/publications/bs-dgdv-08.pdf

#diwi10 – Twitter und Digitale Wissenschaft 2010

Posted in Hinweise, LIBREAS aktuell, LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 20. September 2010

Seit heute findet in Köln die Konferenz Digitale Wissenschaft 2010 statt. Und auch über Twitter lassen sich einzelne Spuren finden, wie das gemeinsame Auftreten von Hash-Tags und Nutzern zeigt.

Welche  Anschlüsse sich womöglich für die Wissenschaftsforschung ergeben, steht wohl am Dienstag im Vordergrund des Vortrages Twitteranalyse zwischen Selbstreflexion und Forschung von Matthias Rohs & Thomas Bernhardt.

#OR10 is here to come

Posted in LIBREAS on tour, LIBREAS.Projektberichte by libreas on 18. Juni 2010

by Najko Jahn

Only a few days left until the start of Open Repositories 2010 (6 to 9-JUL-2010 in Madrid, Spain). The conference brings together developers, managers and stakeholders in the context of digital repositories across the world.

In anticipation of the conference, many have already begun to share information. Given the increased attention on analysing Twitter-feeds, I performed a co-occurrence analysis of Open Repository 2010 related hash-tags with the aid of Social Network Analysis. Based on this TwapperKeeper Stat, created by Adrian Stevenson, and parsing the hash-tags out of the 64 tweets, the network allocates 34 unique twitter users and 14 hash-tags (for more methodological background see my paper on the methodological status of co-authorship-networks).

The following visualisation with the help of both R and visone is based on a spring embedder, thus assigning forces between vertices alias nodes. The nodes furthermore reflect the bipartite arrangement as well as the degree, i.e. as bigger the nodes (and their labels) the more links they receive (in the case of the hash-tags) or pass out (in the case of the users).

At a glance, it is nice to explore, how the hash-tags are related to each other and how well-connected repository developers are. But just feel free to explore for yourself. It would be of interest of how the network will evolve.

See ya  in Madrid!