LIBREAS.Library Ideas

„Credit to whom credit is due“ – Bloganalysen mit Google und R

Posted in LIBREAS.Projektberichte by libreas on 31. Januar 2011

angeregt vom  wachsenden Interesse  quantitativen Untersuchungen über die Wirkung von Bloginhalten, wie zuletzt im Beitrag Blogs als Quellen in der bibliothekarischen Fachkommunikation, lässt sich ebenfalls die Verlinkung innerhalb von Blogs näher explorieren.

Um schnell an möglichen Daten zu gelangen, erscheint http://blogsearch.google.com/ vielversprechend. Dank R sind die Daten für die weitere statistische Untersuchung der Bloglinks auf den LIBREAS Blog auch ohne Programmierkenntnisse schnell gewonnen:

library(XML)

google <- "http://blogsearch.google.de/blogsearch_feeds?q=link:"

para <- "&num=100&hl=de&lr=&safe=off&output=atom"

blog <- "libreas.wordpress.com" #blog url

url<-paste(google,blog,para)#query

doc<-xmlTreeParse(url,useInternal=T)

name=xpathApply(doc, "//r:uri",xmlValue,namespaces=c(r="http://www.w3.org/2005/Atom"))

name=as.character(unlist(name))

lib<-as.character(rep(blog,times=length(name)))

df<-as.data.frame(cbind(lib,name))

Created by Pretty R at inside-R.org

Schnell noch mit table als Matrix umgewandelt, lässt sich ein Ego-Netzwerk visualisieren.  Die Knoten- und Kantengrößen entsprechen der Anzahl der Links

Das Ego-Netzwerk wurde mit visone visualisiert, aber auch R bietet mit sna entsprechende Funktionen. (more…)

Advertisements

Von #diwi10 zu #dgi10 – Twitter-Dynamik auf Konferenzen

Posted in LIBREAS Veranstaltungen by libreas on 10. Oktober 2010

Najko Jahn

Nicht nur das gemeinsame Auftreten von Themengebieten und Personen innerhalb einer Konferenz ist interessant für soziale Netzwerktheoretiker, sondern auch wie sich Verbindungen über Konferenzen hinaus fortsetzen.

Aus diesem Grunde bietet sich ein Vergleich der Twitter-Kommunikation des ersten Tages der Konferenz Digitale Wissenschaft in Köln mit derjenigen an, die im Rahmen der 1.DGI Konferenz stattfand.

visone erlaubt die Analyse und Visualisierung Sozialer Netzwerke. Leider arbeitet das visone Team noch an der Implementierung eines standardmäßigen Export-Formates für dynamische Netzwerkvisualisierungen, so dass auf einen billigen Screenrecorder zurückgegriffen werden musste.

Über das #diwi10 Netzwerk wurde schon kurz berichtet, das #dgi10 Netzwerk gestaltet sich wie folgt.

Mehr Hintergrundinformation zu visone:

Baur, M. (2008). visone. Software for the analysis and visualization of social networks, Karlsruhe, Dissertation. http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000010897

Baur, M. & Schank, T. (2008). Dynamic Graph Drawing in Visone. http://i11www.iti.uni-karlsruhe.de/extra/publications/bs-dgdv-08.pdf

#OR10 is here to come

Posted in LIBREAS on tour, LIBREAS.Projektberichte by libreas on 18. Juni 2010

by Najko Jahn

Only a few days left until the start of Open Repositories 2010 (6 to 9-JUL-2010 in Madrid, Spain). The conference brings together developers, managers and stakeholders in the context of digital repositories across the world.

In anticipation of the conference, many have already begun to share information. Given the increased attention on analysing Twitter-feeds, I performed a co-occurrence analysis of Open Repository 2010 related hash-tags with the aid of Social Network Analysis. Based on this TwapperKeeper Stat, created by Adrian Stevenson, and parsing the hash-tags out of the 64 tweets, the network allocates 34 unique twitter users and 14 hash-tags (for more methodological background see my paper on the methodological status of co-authorship-networks).

The following visualisation with the help of both R and visone is based on a spring embedder, thus assigning forces between vertices alias nodes. The nodes furthermore reflect the bipartite arrangement as well as the degree, i.e. as bigger the nodes (and their labels) the more links they receive (in the case of the hash-tags) or pass out (in the case of the users).

At a glance, it is nice to explore, how the hash-tags are related to each other and how well-connected repository developers are. But just feel free to explore for yourself. It would be of interest of how the network will evolve.

See ya  in Madrid!