LIBREAS.Library Ideas

LIBREAS.Sommertext: Eine Postkarte aus Päwesin.

Posted in LIBREAS.Feuilleton by Ben on 30. Juli 2017

von Ben Kaden (@bkaden)

Der späte Juli ist Urlaubshochzeit, was man im ewigen Tourismus-Festival von Berlin-Mitte gar nicht so spürt, andernorts aber schon, zum Beispiel in Regionalexpresszügen Richtung Ostsee, die sehr bunte Mischungen an Menschen auf engem Raum konzentrieren. Man spürt sie aber auch an Orten wie der Bäckerei Backwahn, die leider wirklich so heißt und im an einem Sträng oder Streng genannten Kanal zwischen Beetzsee und Riewendsee gelegenen Päwesin die Kreuzung zwischen Brandenburger Straße und Dorfstraße bewacht. Zu befürchten ist freilich nicht, dass der launige Hang zum mehr oder weniger originellen Wortspiel, wie er für Frisörgeschäfte üblich wurde, nun auch das Bäckereihandwerk erreicht und man sich auf Bezeichnungen wie Back-Kuss, Laib-Back oder Back in the Days einstellen muss. Der Frisör in Päwesin heißt ja auch ganz traditionell Hairstyle & Wellness. Ihn unterscheidet von anderen Einrichtungen seiner Art neben seinem funktionalen Namen lediglich, dass hinter ihm die buddhistische Klosterschule Ganden Tashi Choeling steht. Und diese betreibt eben auch das kleine Bäckereicafé Backwahn und stellt sich damit nebenbei irgendwie auch aktiv der Schrumpfung der kleinen Gemeinde entgegen. Das milde Wortspiel des Brot- und Kuchenhandels ist zugleich deshalb halbwegs authentisch, weil die Quantität des Angebotenen die Erwartungen an eine kleine Landbäckerei tatsächlich ohne Probleme sprengt. Beeindruckend.

Von Bhagvan-hafter Erhabenheit gibt es dagegen an diesem Montag im Juli eher keine Spur, auch wenn die Nonnen bzw. in diesem Fall wohl Bhikkhuni hinter der üppigen Auslage den Schwäbischen Käsekuchen zumindest mit ernsthaft-konzentrierten Gesichtern und viel Sorgfalt, fast bedächtig einwickeln, während sich Menschen zu einer Schlange formieren, die durchaus an den Bockwurstverkauf diverser Campingplatzurlaube in der DDR gemahnt. Man sieht viel gebräuntes Bein, das in abgelaufenen Sandalen endet, ein paar sonnengerötete Nasen, weitgeschnittene Kleider und Kurzarmhemden sowie den Brauch, Brieftasche und Porte­mon­naie bereits in der Hand zu halten, wenn man sich einreiht, auch wenn die eigentliche Transaktion noch 10 bis 15 Minuten entfernt ist. Beliebt ist der Laden also, was nicht verwundert. Das liegt nicht nur an den Backwaren des Backwahn, die auch in ihrer Qualität erwartungsgemäß jenseits von allem liegen, was jemals auf Campingplätzen von Kagel oder Baabe zu bekommen war. Sondern auch daran, dass es der einzige Laden weit und breit ist und obendrein eine Sehenswürdigkeit, denn wo wird einem schon mal der Kaffee von Schülerinnen einer Klosterschule aufgebrüht.

Und so kommt man nur zu gern aus der Sommerfrische von Bollmannsruh oder dem Landgut in Groß Behnitz oder gar per Minibus aus Brandenburg an der Havel rüber nach Päwesin und hofft auf einen der wenigen Sitzplätze auf der überdachten Terrasse. Heute leider vergeblich, aber nebenan, fast am Fuße der sehr hübschen kleinen Kirche des Ortes gibt es an der Wendeschleife für den Havelbus die Möglichkeit, entweder im Gras oder auf der Bank der Haltestelle zu sitzen, was gemütlicher ist, als es zunächst klingt, glücklicherweise, denn der nächste Bus fährt erst in einer Stunde.

Tauschbibliothek in Päwesin

In schönem Juli-Himmelblau: Der Montag der offenen Tür in der Tauschbibliothek von Päwesin.

Für Kaffee und Kuchen to go braucht man natürlich nicht ganz so lange und da kommt mehr als gelegen, dass fast direkt an der Haltestelle, also in denkbar bester Position etwas gibt, was man auch aus dem Prenzlauer Berg kennt, das hier jedoch weitaus größer skaliert in den Nachmittag leuchtet: Eine öffentliche Tauschbibliothek, untergebracht in einem Bauwagen. Wenn man nichts zum tauschen dabei hat, kann man sie immerhin als Präsenzbibliothek nutzen und sie ist gar nicht mal schlecht sortiert. Jedenfalls wenn man bereit ist, über seinen Schatten in den des Wagens zu springen und sich auf etwas ältere Ausgaben einzulassen. Das Sortiment ist eine Kombination aus Literatur der DDR der 1980er und Literatur des wiedervereinigten Deutschlands der 1990er Jahre, wobei die 1980er erstaunlicherweise wenigstens gefühlt doch mehr Substanz mitbringen. Zur Urlaubszeit in Ostdeutschland passt es ohnehin besser, wenn das erste aus dem Regal gezupfte Buch ansetzt mit:

„Und weil er so müde ist, daß die Beine ihn nicht mehr tragen wollen, findet er sich an dieser schaumigen Ecke des Spielzeugmeeres, Ostsee geheißen, wieder…“

Der Beetzsee ist freilich keine Ostsee sondern ein ernsthaft schöner See, ein Libellenparadies sowieso, ein paar schöne Falter mischen sich auch noch hinein, die Luft schmeckt nach Sommer in der nahen Ferne, die Sonne heizt gut durch und die Schwalben schwingen über die stillen Feldwege, die gleich hinter dem Ort beginnen, als wäre es ein DEFA-Kinderfilm und sofort biegt die Katze Erinnerung um die Ecke und mit ihr eine Reise nach Sundevit und Sieben Sommersprossen. Den Feldweg bzw. in diesem Fall die grob gepflasterte Fischerstraße kommt allerdings keine Ferienlagerwandergruppe herunter sondern ein Trio auch aus der Ferne eindeutig als solche erkennbare Berliner Backpacker, vielleicht Anfang 20, wie man sie früher in Friedrichshain verortet hätte und heute vielleicht an den noch unpolierten Ecken von Weißensee, wobei man hier im ländlichen Straßensand besser versteht, warum sie so begeistert barfuß laufen. Vielleicht irrt man sich aber auch hinsichtlich der Verortung, allerdings schwitzen sie auch aus der Nähe betrachtet Großstadt aus jeder Pore und fahren später mit dem Bus in Richtung Anschlussbahnhof zur Hauptstadt. Zudem ist so ein Bruch des Stimmungsbildes ist auch wichtig, denn so gern man DEFA-Kinderfilmsommer als Nostalgieelement in derartige Atmosphären einstreut, so wenig möchte man sie nochmal erleben. Auch das Tauschbibliotheksbuch – Omar Saasvedra Santis‘ Erfolgbuch Blonder Tango – bricht passenderweise gleich mit der Erwartung, denn nach der Nennung der Ostsee schwimmt die Jahreszeit aus dem Juli davon und „Rogelio Astudillo steckt seine Zunge heraus, um auf ihr die Eisnadeln aufzuspießen, die vom Wasser herüberspringen.“ Und auch das: Ein Eis gibt es in Päwesin jedoch nur am Wochenende. Montags ist die Bauernstube, einziger erkennbarer Speiseeisverkauf des Ortes, im Gegensatz zur Tauschbibliothek, geschlossen.

(Berlin, 30.07.2017)