LIBREAS.Library Ideas

LIBREAS Podcast # 13: Felix Sasaki

Posted in LIBREAS.Audio by libreas on 9. Juli 2009

Prof. Felix Sasaki trat im März 2009 an der Fachhochschule Potsdam eine Professur im Fachbereich Informationswissenschaften an. Zuvor arbeitete er in Japan für das World Wide Web Consortium im Bereich Internationalisierung. Im Rahmen seiner jetzigen Professur beschäftigt er sich mit den Themen Metadaten und Standardisierung. Unter anderem sprechen wir in unserem Podcast über die Arbeit des W3C bei der Erstellung und Pflege von Webstandards, über die Ziele Prof. Sasakis in seiner Lehre und Forschung. Wir diskutieren aber auch die Entwicklungen im Bereich der informationsbasierten Berufsbilder, die Entwicklung des Semantic Web und von Suchmaschinen.

LIBREAS Audio

. Download mp3
. Transkript des Interviews

Advertisements

Vom schlechten Lesen und wie die Neurowissenschaft dieses verabschiedet

Posted in LIBREAS.Referate by Ben on 17. Januar 2009

Anmerkungen zu:

Stein, John (2009): Our reading’s bad – but not that bad. In: Standpoint. Issue 8 (January 2009) S. 54
Online: www.standpointmag.co.uk/node/726/full

von Ben Kaden

Zum Einstieg der Ausstieg. John Stein, emeritierter Professor für Neurowissenschaften an der University Oxford, schließt seinen Ausflug in die Lesetheorie mit folgender Passage:

However, if the finer points of spelling and the complicated rules of where to put an apostrophe are really instruments of social control and establishing status, one has to ask whether these skills are really going to be necessary in the 21st century. Now that computers can become an extension of one’s cognition in the same way as a violinist’s bow becomes an extension of his hand, PCs could perhaps do the dogsbody work of reading and re-enfranchise our poor readers, allowing their brains to do the things they’re much better at. Perhaps we should abandon social control by the tyranny of the complicated rules of grammar and illogical spelling and recognise that tomorrow’s children may not need to learn to read at all.

(more…)

Call for Papers LIBREAS Ausgabe No 14

Posted in LIBREAS aktuell, LIBREAS Call for Papers by Ben on 8. Oktober 2008

————————————————————————————-
Call for Papers – Open Access und Geisteswissenschaften

In den Geisteswissenschaften stellen Monographien und Sammelbände die zentralen Publikationsformen und damit Medien für die Wissenschaftskommunikation dar. Als problematisch erweist sich dabei der lange Weg von der textlichen Fixierung der Erkenntnis bis zur Publikation. Dadurch wird die Kommunikation verzögert. Die Erkenntnis befindet sich in einer Zwischenphase, in der sie nicht zitierbar und daher kaum im Rahmen wissenschaftlicher Standards weiter verarbeitet werden kann.

Elektronische Publikationsumgebungen können diesen zeitlichen Abstand zwischen dem Verfassen des Manuskriptes und der Publikation deutlich verkürzen. Erprobt ist das Verfahren u.a. mit den Preprint-Servern in STM-Disziplinen. Jedoch sind diese Formen des elektronischen Publizierens weitgehend auf die Praxen der Wissenschaftskommunikation in diesen Wissenschaftsfeldern ausgerichtet. Die im Argument und der textlichen Ausführung davon völlig verschiedene Diskurspraxis der Geisteswissenschaften lässt sich in diesen Strukturen bisher nur mangelhaft abbilden.

Dies betrifft in gewisser Weise auch den Open Access-Gedanken an sich. Die Publikationsform der Monographie stellt andere Anforderungen als der elektronische Aufsatz. Inwieweit sich das Medium e-Book an dieser Stelle als Lösung erweist, ist bislang völlig offen.

Eine Grundfrage ist, inwieweit sich die Wissenschaftspraxis der Geisteswissenschaften in elektronische Publikationsmodelle, die aus einem anderen disziplinären Umfeld stammen, anpassbar sind und angepasst werden sollten.

Eine zweite Grundsatzfrage weist in die andere Richtung: Wie müssen elektronische Publikationsumgebungen beschaffen sein, damit sie die entsprechenden Formen der Wissenschaftskommunikation adäquat abbildbar machen?

Es lässt sich schließlich fragen, inwieweit die Entwicklung zur „E-Science“ für die Geisteswissenschaften überhaupt notwendig oder erstrebenswert ist.

LIBREAS sucht wie üblich gern kontroverse Beiträge, die sich mit diesen und auch gern verwandten Fragen hinsichtlich der Conditio geisteswissenschaftlicher Wissenschaftskommunikation im Zeitalter elektronischer Publikationen befassen.

Der Redaktionsschluss ist Anfang Januar 2009.

Kontakt zur Redaktion
————————————————————————————-
Call for Papers – Open Access and Humanities

Within humanities, much academic work is published in printed monographies and anthologies. But this kind of scholarly communication has proved to be particularly problematic: the publishing process seems to be too time-consuming and prevents several work to be discussed until it is printed.

Electronic publication environments may reduce time between writing a manuscript and the final publication. For instance, many academic publications in science, technology, and medicine are found on pre-print servers which are considered to be the new primary source. In the view of scholars from humanities, this praxis lacks correspondence with their needs. Epistemic access to the phenomena differ between the disciplines and so does the way of thinking and arguing that has, in turn, consequences for academic publications.

There are at least two ways how to understand the differences. One is that electronic publishing is per se not suitable to the humanities. Reading an article on the screen or an ebook on a reader may cause a loss of tactility and aesthetics which is required for the discourse in humanities. Others are more cautious about the benefits and limits and discuss the consequences in terms of access, quality, integrity and storage.

In our next issue, we are inviting to discuss whether humanities shall follow the new academic publication process in science, technology and medicine and how it shall be done.

How shall an electronic publication platform be designed in order to meet the key requirements of humanities scholars? What will be the role of publishers and Peer-Reviewing?

At last, to what extent may „E-Science“ be a promising option for humanities at all?

LIBREAS is looking forward to your fresh and controversial contributions on „Electronic Publishing and Humanities“. Indeed, we welcome new perspectives on that issue not outlined above, too. If you have any questions, please do not hesitate contacting us .