LIBREAS.Library Ideas

Das Tribünal: Auch die NZZ berichtet über die jüngste DFG-Kritik.

Posted in LIBREAS aktuell by Ben on 5. Juli 2011

Ein Kommentar von Ben Kaden

Am vergangenen Freitag gab es im Berliner Ensemble ein Stelldichein des Heidelberger Instituts für Textkritik, das sich mittlerweile auch Institut für Forschungspolitik-Kritik oder – falls das zu sperrig ist – Institut für DFG-Kritik nennen könnte. Uwe Jochum, Roland Reuß, Volker Rieble und Georg Siebeck standen mit vorbereiteten Diskussionsbeiträgen im Programm zur Veranstaltung mit dem bissigen Titel „Freie Wissenschaft vs. geheime Wissenschaftsförderung. Zur Reform der DFG“.

Dazu war dann noch der Verleger KD Wolff als Anmoderator jedoch kein Vertreter der DFG im Foyer des Berliner Ensembles aktiv an den Reformplanungen beteiligt. Was auch nicht notwendig war, denn offensichtlich handelt es sich eigentlich gar nicht um ein Reformvorhaben sondern um eine Schwarzbuchlesung.

Die DFG wird dennoch mit Interesse die Presseberichterstattung zum Thema sichten. Gestern gab es bereits in der Süddeutschen Zeitung einen soliden Report von Jens Bisky (Wut-Wissenschaftler attackieren Bürokratie-Wahnsinn). Ein ausführlicher Kommentar zu diesem Text erschien im IBI-Weblog (Das Protestensemble). Heute legt nun Joachim Güntner in der Neuen Zürcher Zeitung einen etwas schwächeren Artikel mit der Überschrift Gelenkte Forschung. Das Tribunal über die DFG in Berlin nach. Er erweitert das bisherige vor allem um die so unglückliche wie irreführende Metapher des Tribunals, denn für deren überzeugende Verwendung fehlt es dem Text eindeutig an Ironie.

„Nach einer Begrüßung durch den Verleger KD Wolff verlasen sein Kollege Georg Siebeck, der Rechtswissenschaftler Volker Rieble, der Bibliothekar Uwe Jochum und der Literaturwissenschaftler Roland Reuß ihre Anklageschriften.“

In dieser Darstellung mutet das mehr oder weniger Verstandgericht zu Berlin schon eine Spur mehr als grotesk an. Dass die Protestsozietät sich als Anwalt der Wissenschaftsöffentlichkeit geriert ist eine Sache. Dass indes die Presseberichterstattung den Eindruck erweckt, bei der Aufführung ginge es zu wie in einer Schillerballade und zwar mit Recht, rangiert diesen Kranichzug aufs völlig falsche Gleis. Man kann zur DFG stehen, wie man will. Aber hier scheint man in Zusammenarbeit mit einer durchaus etwas rohen vierten Gewalt, die eben nicht noch einmal kritisch aufkocht, was sich der Heidelberger Zirkel so zusammenbraut, doch etwas zu sehr im trügerischen Bild der vermeintlich hofwissenschaftlichen Willkür aufzugehen:

„Sie [die DFG] formuliert Erwartungen und prämiert Ergebnisse in einer Weise, die Konformismus, wenn nicht gar «Speichelleckerei» (Reuss) erzeugt und der Idee ergebnisoffener Forschung widerstrebt. Ihre Fachreferenten agieren als Königsmacher, die bereits mit der Wahl des Gutachtens über Wohl und Wehe eines Antrags auf Förderung entscheiden; die Gutachter selbst fällen wiederum ihr Urteil im Schutz der Anonymität wie Dunkelmänner.“

Abgesehen von den Bühnen schlechter Kriminaltheater sind solche Holzschnittszenarien so gut wie immer fehl am Platz. Verborgen bleibt zudem, was die Tyrannenschelte eigentlich auf lange sich bezwecken soll. Wer schon einmal mit einem Antrag bei der DFG auflief, nach Monaten im Ungewissen eben doch nicht loslegen und die gesamte Leidensskala des Zurückgewiesenseins durchleben durfte, pflichtet vielleicht zustimmend bei. Er wird dennoch kaum im Anschluss an dieses Gepolter die Revolution ausrufen. Sondern den nächsten Antrag schreiben. Was dann noch bleibt, ist der Effekt der öffentliche Skandalisierung, die einem eine sichere Stellung im Reputationsmarkt und zwar auf der sonnigen Seite derer, die richtig liegen, verschafft. Dass man sich damit allerdings abseits der selbst mit nachdruckt geschwenkten Ziele der Wissenschaft bewegt, liegt dann auch offen.

Man kann nicht oft genug daran erinnern, dass Wissenschaft und auch die Selbstorganisation der Wissenschaft ein diskursives Geschehen sind.  Die Stärke des Sozialsystems Wissenschaft liegt darin, dass man dabei gewissen Kommunikationsnormen folgt, die allen Teilnehmern im Spiel verbindlich sind. Die Möglichkeit eventuelle Normverstöße der Anderen mit eigenen Normverstößen legitim zu attackieren, ist darin nicht vorgesehen. Vielleicht traut sich nun jemand, das Notwehr-Argument einzuwerfen, das hier jedoch keines zum Totschlag ist. Denn selbst wenn die DFG keine Konkordanzdemokratie darstellt, so ist sie nüchtern betrachtet auch weit entfernt von einem Tyrannenstaat. Eine Verständigung sollte also machbar sein. Dies setzt freilich eine Dialogbereitschaft auf Augenhöhe voraus. Natürlich ist so etwas weniger als Spektakel umsetzbar, als der Versuch, sich als Deviationistenverband zu stilisieren.

Wie das Tischtuch, dass das süddeutsche Quartett mit solchen Veranstaltungen zerrupft, jemals wieder zusammengenäht werden soll, bleibt offen. Ob sich die DFG von einer für jeden erkennbar schwachbrüstigen Überziehung einer an nicht wenigen Punkten prinzipiell sicher berücksichtigenswerten Kritik wirklich beeindrucken lässt, ist genausowenig bekannt. Das Team Textkritik macht es ihr mit einem derartigen Schauschimpfen allerdings auch leicht, über die Vorwürfe hinwegzugehen.

Joachim Güntner wagt in seinem etwas matten Bericht nur im Abschlussabsatz eine kleine Positionierung zu den Veranstaltern:

„Als eigensüchtig oder bloss querulantisch lässt sich ihre Kritik an der DFG dennoch nicht abtun. Die geschilderten Missstände sind allemal von Übel.“

Er irrt leider in der ersten Aussage und zwar gravierend. Denn genau dieser Eindruck lässt sich nicht vom Tisch wischen und die Schicht, die hier aufgetragen wird, überdeckt alles andere inklusive der geschilderten Missstände.  Sollte die Rechnung in irgendeiner Form dennoch aufgehen, vielleicht weil Multiplikatoren wie Joachim Güntner das Ganze ungefiltert und damit mutmaßlich als die ganze Wahrheit in die Wahrnehmungswelt der Zeitungsöffentlichkeit streuen, dann wäre es umso mehr ein Zeichen, dass der Grundanspruch der Wissenschaft hinter der Selbstinszenierung verblasst.

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ben Kaden said, on 5. Juli 2011 at 20:00

    In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet morgen Regina Mönch nicht unerwartet dafür aber sehr sachlich und auf jede eigene Bewertung verzichtend über die Veranstaltung (Undurchsichtige Auftragsforschung. Ausgabe 06.07.2011, S. N 5). Das ist ganz gut so, denn nun werden dem Puzzlebild, dass sich der Zeitungsleser zur Veranstaltung zusammensetzt, doch noch einige konkrete Reformvorschläge beigefügt:

    „Zu fordern sei darum, dass auf der Website der DFG in jährlichen Berichten genau beziffert werde, welche Gelder in welche Fachbereiche für welche Projekte ausgegeben werden, sämtliche Anträge dokumentiert und die Gutachten, ob zustimmend oder ablehnend, „vollständig und nicht anonymisiert“ einsehbar werden.“

    Auch die Besetzung und Verflechtung von Gremien soll, so Roland Reuß, transparenter werden, um Interessenkonflikten vorzubeugen. Ebenso solle die Rolle der Fachreferenten geprüft werden, denn, so die Einschätzung Roland Reuß‘:

    „Jeder Fachreferent könne so „durch die Zuteilung eines Antrags an diesen oder jenen Gutachter jedes Projekt durch den Vorgang schleusen oder auch scheitern lassen“

    Und schließlich dürften Gutachter nicht mehr anonym begutachten.

    Es geht in allen Punkten um nicht mehr und nicht weniger als Transparenz und so taucht erwartungsgemäß das Kaaba-Motiv wieder auf (vgl. auch hier). Würde man auf solche Bilder verzichten, hätte man es aber vermutlich leichter, so ein Anliegen mit mehr Wirkungsbreite bei denen zu kommunizieren, die es vorrangig angeht: den Wissenschaftlern.

    Nebenbei bietet der vorliegende Fall mit durchaus unterschiedlichen Berichterstattungen in drei großen deutschsprachigen Tageszeitungen ein schönes Lehrstück in puncto Presseberichterstattung. Es lohnt durchaus, alle bisherigen Hauptartikel zur Veranstaltung parallel zu lesen. Mehr hätte sich allerdings, wie sich immer mehr herauskristallisiert, der kurze Gang zum Ensemble gelohnt.

  2. Ben said, on 7. Juli 2011 at 23:28

    Kleiner Nachtrag: Mittlerweile ist der Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Mittwoch auch online: Kritik an der DFG: Undurchsichtige Auftragsforschung

  3. Ben said, on 12. Juli 2011 at 16:24

    Ebenfalls vom 07.07. stammt eine Stellungnahme des Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Matthias Kleiner, zu den erhobenen Vorwürfen. Diese ist über die Startseite und das Nachrichtenarchiv auf dfg.de abrufbar: Haltlose und absurde Kritik. DFG-Präsident weist Vorwurf der Intransparenz zurück. (PDF)

  4. Ben (@bkaden) said, on 20. Oktober 2011 at 16:01

    Roland Reuß und Volker Rieble veröffentlichten in der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nochmals eine ausführliche Kritik an der DFG in sieben Schritten: Die freie Wissenschaft ist bedroht.
    Kurz darauf reagierte die DFG mit einer Pressemitteilung, in der ihr Präsident Matthias Kleiner u.a. mit der Aussage zitiert wird:

    „Die DFG ist an jedem ernstgemeinten Diskurs über die Strukturen und die Qualität von Forschungsförderung hochinteressiert; an Skandalisierung und polemischem Disput wird sie sich hingegen nicht beteiligen.“

    Man kann gespannt sein, ob sich ein solcher im Anschluss an die z.T. heftigen Attacken gegen die DFG mit den beteiligten Protagonisten entwickeln lässt oder ob die Gräben zwischen diesen zu tief sind. Auffällig ist der im Vergleich zu anderen Beiträgen und auch zur Rhetorik der Veranstaltung im Berliner Ensemble vom 01.Juli 2011 betont stärker das Argument als den Angriff suchende Stil des Artikels. Damit liegen nun auch diskursfähigere Referenzpunkte vor als sie beispielsweise das Bild der DFG als Kaaba bietet.

    Einen Gesichtspunkt griff Matthias Kleiner in seiner knappen Entgegnung bereits auf. Zum Vorwurf

    „So finden sich bei Matthias Kleiner, seit 2005 DFG-Vizepräsident und seit 2007 deren Präsident, zahlreiche und auch noch laufende Förderungen.“

    bemerkte er:

    „Persönlich lege ich Wert auf die Feststellung, dass ich vor Amtsantritt sämtliche DFG-geförderten Projekte abgegeben und seitdem eine neue Forschungsförderung weder erhalten noch beantragt habe.“

    Der lange Zeit prominente Angriffspunkt „Open Access“ ist in der gestrigen Kritik übrigens nur ein Aspekt unter vielen. Er wird nur an einer Stelle erwähnt:

    „Und schließlich will die DFG im Rahmen ihrer Open-Access-Initiative die Vergabe von Fördermitteln an die elektronische Publikation binden – und sucht so, die wissenschaftliche Veröffentlichungskultur zu prägen.“

    .

  5. Ben said, on 21. Oktober 2011 at 10:06

    Eine weitere Position zur Kritik an der DFG findet sich in der Mailingliste inetbib. Dort schreibt Walther Umstätter:

    „Das Internet bietet heute Möglichkeiten, und die Big Science erfordert Notwendigkeiten, die das System der Forschungsförderung des letzten Jahrhunderts obsolet machen. Die Gefahr des Nepotismus muss durch einen möglichst objektiven Meritokratismus in der Weise überwunden werden, dass wissenschaftlicher Fortschritt immer weniger Zufall ist und immer professionellerem Management folgt. Ein Blick auf die NASA und die teuerste Wissenschaft der Welt in den USA zeigt, dass dieser Weg oft erfolgsversprechender ist, als das Betteln um Projekte, die dann nicht selten dem geistigen Diebstahl anheim fallen.“


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: